Zum Hauptinhalt springen

Frankreichs Top-Kreditrating gerät unter Druck

Paris/Berlin Die Ratingagentur Moody's rüttelt an Frankreichs Top-Kreditrating «AAA».

Die Moody's-Analysten fordern dringend wirtschaftliche und fiskalische Reformen, sonst sehen sie die Bestnote für die französische Kreditwürdigkeit in Gefahr. Die Finanz- und Wirtschaftskrise habe die Finanzstärke Frankreichs geschwächt, schrieb Moody's in seinem Kreditbericht. Nötig für eine weitere Top-Kreditwürdigkeit seien wirtschaftliche und haushaltspolitische Reformen. Konkret drohte die Ratingagentur damit, den Ausblick für das Land binnen dreier Monate von «stabil» auf «negativ» zu setzen, wenn die Belastungen durch Hilfen für die heimischen Banken oder andere Euro- Zonen-Länder die Staatsfinanzen zu stark belasten sollten. Frankreichs Banken sind besonders stark in Griechenland engagiert. Europaweit gerät die Finanzbranche aber immer stärker unter Druck. Zum einen soll sie einen höheren Beitrag der Rettungskosten übernehmen, zum anderen könnte die Politik den Banken vorsorglich eine Zwangskapitalisierung verordnen. Zusammen mit Deutschland bildet Frankreich das Rückgrat des 440 Milliarden Euro schweren EFSF-Rettungsschirms. Die Länder arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Krisenlösung. Weitreichende Schritte könnten bereits am Sonntag bei einem EU-Gipfel in Brüssel vorgestellt werden. Schwächeres Wachstum befürchtet Frankreich werde alles tun, um die Top-Kreditwürdigkeit zu behalten, versicherte Wirtschaftsminister François Baroin als Reaktion auf das Moody's-Statement. Er räumte allerdings ein, dass die französische Regierung ihren für 2012 vorausgesagten Zuwachs beim Bruttoinlandprodukt (BIP) von 1,75 Prozent vermutlich nicht schaffe. Möglicherweise liege das Wachstum unter 1,5 Prozent. Standard & Poors's und Fitch, die beiden anderen wichtigen Agenturen neben Moody's, hatten im August ihre Einstufung Frankreichs mit «AAA» bekräftigt. Die Moody's-Warnung sorgte am Dienstag für Kursverluste an den Börsen und einen kräftigen Anstieg der Risikoaufschläge für französische Staatsanleihen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch