Zum Hauptinhalt springen

First Solar feuert Konzernchef Gillette - Aktie fällt

Tempe Der US-Solarkonzern First Solar hat sich überraschend von seinem Chef Rob Gillette getrennt.

Gründe für die Entlassung nannte die Firma nicht. Interims-CEO wird Gründer und Verwaltungsratspräsident Mike Ahearn. Der Verwaltungsrat habe einen Ausschuss zur Suche eines Nachfolgers gebildet, teilte das in Tempe, Arizona, beheimatete Unternehmen mit. Anleger reagierten verschreckt. Die Aktie brach um mehr als 25 Prozent auf den tiefsten Stand seit Anfang 2007 ein. Ein plötzlicher Führungswechsel kurz vor der Vorlage von Geschäftszahlen verheisse nichts Gutes, sagte Branchenexperte Dale Pfau von Cantor Fitzgerald. First Solar will am 3. November über sein drittes Quartal informieren. Nach einem Gewinnrückgang im zweiten Quartal hatte der Konzern bereits im August seine Jahresziele zurückgeschraubt. Gillette steuerte First Solar seit zwei Jahren und war für einige umstrittene Personalveränderungen im Management verantwortlich. In dieser für die Branche schwierigen Zeit büsste das Unternehmen mehr als 65 Prozent seines Börsenwertes ein. Der Solarindustrie setzen vor allem die Subventionskürzungen für die Erneuerbaren Energien in Europa und ein harter Preiskampf mit der Konkurrenz aus Asien zu. First Solar macht zudem zu schaffen, dass die Materialkosten bei Rivalen gesunken sind. Dadurch droht der Konzern seine Stellung als führender Billig-Anbieter zu verlieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch