Zum Hauptinhalt springen

Fed-Chef Bernanke weist Kritik an US-Konjunkturpolitik zurück

Washington Der Präsident der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Ben Bernanke, hat zum Ende der Jahrestagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds die Zinspolitik seines Hauses verteidigt.

Es stimme nicht, dass ein konstant niedriger Leitzins in den USA zu höheren Inflationsraten in Schwellenländern führe, sagte Bernanke am Sonntag in Tokio. Die Konjunkturhilfen der Fed würden nicht nur helfen, die Erholung der US-Wirtschaft zu stärken, höhere Ausgaben und Wachstum in den USA kämen der gesamten Weltwirtschaft zugute, sagte Bernanke. Die Bemühungen der Fed und der Zentralbanken anderer Industriestaaten sorgten für Wirtschaftswachstum und grössere Absatzmärkte für Güter aus Entwicklungsländern. Aus dem Ausland war wiederholt Kritik an der Geldpolitik der Fed zu hören, da der niedrige Zinssatz zu einem schwachen Dollar führe, der den USA einseitige Handelsvorteile verschaffe. Entscheidungen der Zentralbanken der Industriestaaten diktierten nicht notwendiger Weise den Kapitalfluss, sagte Bernanke. Zudem hätten auch Entwicklungsländer Mittel und Wege, zu hohe Investitionsvolumen zu regulieren. Notiz an die Redaktion: Sie erhalten bis 1400 eine Wochenendzusammenfassung zur IWF-Tagung

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch