Zum Hauptinhalt springen

EU-Minister einig: Mehr Hering für deutsche Fischer

Brüssel In der Nordsee dürfen nächstes Jahr wieder mehr Hering und Scholle gefangen werden.

Darauf einigten sich die zuständigen EU-Minister am frühen Samstagmorgen bei Fischereiverhandlungen in Brüssel. Kutter könnten 140 Prozent mehr Hering einfahren, sagte der deutsche Agrarstaatssekretär Robert Kloos der Nachrichtenagentur dpa. Für die Scholle gab es ein Plus von 15 Prozent, ebenso für arktischen Kabeljau vor der Küste Norwegens. Insgesamt wurden die Fangquoten bei dem Treffen zwar für zahlreiche Fischbestände in der Nordsee und im Atlantik gekürzt. Für Deutschland gibt es im kommenden Jahr unterm Strich aber ein Plus, wie Kloos berichtete. Einschnitte kommen beim Seelachs in der Nordsee: Hier wurde die Fangquote um 15 Prozent reduziert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch