Zum Hauptinhalt springen

Einzelne Arbeitsvermittlungszentren suchen neues Personal

Der Kanton Basel-Stadt sucht neues Personal für die regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV).

Andere bevölkerungsreiche Deutschschweizer Kantone wie Zürich, Aargau und Bern würden auf einen möglichen Ansturm von Arbeitslosen erst später reagieren. «Seit zwei Monaten erhöhen wir als Reaktion auf die Wirtschaftsprognosen das Personal der RAV wieder leicht», sagte Hansjürg Dolder, Leiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit Basel- Stadt, der Nachrichtenagentur sda. Davor sei die Zahl der RAV- Mitarbeiter gesunken, da Abgänge teilweise nicht ersetzt worden seien. «In der ersten Hälfte 2011 haben wir wegen der sinkenden Arbeitslosigkeit in den RAV zum Teil Stellen nicht ersetzt», sagt auch der Sprecher des Zürcher Volkswirtschaftsdepartements, Can Arikan. Der Kanton sei aber in der Lage, bei Bedarf diese Stellen kurzfristig wieder zu besetzen. «Wir beurteilen die Lage am Arbeitsmarkt laufend», so Arikan. «Sollte es zu einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen, müssten wir im Frühling allenfalls reagieren», sagt Marc Gilgen, Leiter der Arbeitsvermittlung im Kanton Bern. Auch der Kanton Aargau hat 2010 und 2011 Personalabgänge bei den RAV zum Teil nicht ersetzt, würde aber je nach Entwicklung wieder Personal einstellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch