Einigung bei Unternehmenssteuerreform in Reichweite

Bei der Unternehmenssteuerreform III zeichnet sich eine Lösung ab: Die Wirtschaftskommission des Nationalrats will dem Ständerat in allen noch umstrittenen Punkten folgen.

Session im Nationalrat: Thomas Aeschi (SVP/ZG) und Martin Bäumle (GLP/ZH) befassen sich mit der Unternehmenssteuerreform III. (6. Juni 2016)

Session im Nationalrat: Thomas Aeschi (SVP/ZG) und Martin Bäumle (GLP/ZH) befassen sich mit der Unternehmenssteuerreform III. (6. Juni 2016) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) hat nach Angaben der Parlamentsdienste mit 16 zu 6 Stimmen bei 3 Enthaltungen beantragt, die Beschlüsse der kleinen Kammer zur zinsbereinigten Gewinnsteuer zu übernehmen. Diese hatte dem Abzug eines fiktiven Zinses auf hohem Eigenkapital zugestimmt, sofern der betreffende Kanton Dividenden auf Beteiligungen über 10 Prozent zu mindestens 60 Prozent besteuert.

Dem Ständerat ging es dabei um einen Ausgleich für die hohen Steuerausfälle durch die zinsbereinigte Gewinnsteuer. Zugleich will er den Spielraum der Kantone für Steuersenkungen vergrössern, indem er diesen einen höheren Anteil an der Bundessteuer zuspricht. Er beharrte auf 21,2 Prozent, während der Nationalrat den Kantonen bisher nur 20,5 Prozent zugestehen wollte. Die WAK beschloss mit 19 zu 5 Stimmen bei 1 Enthaltung, auch in diesem Punkt einzulenken.

SP kündigt Referendum an

Im Nationalrat steht die Unternehmenssteuerreform III morgen Dienstag auf der Traktandenliste. Folgt er seiner Kommission, ist die Vorlage bereit für die Schlussabstimmung am Freitag. Die SP will das Referendum gegen die Vorlage ergreifen.

Die Unternehmenssteuerreform III ist nötig, weil die Schweiz die Steuerprivilegien für ausländische Unternehmen unter internationalem Druck aufgeben muss. Die kantonalen Steuerstatus sollen durch international akzeptierte Vergünstigungen ersetzt werden. Dazu gehören Instrumente wie die Patentbox oder die Inputförderung, mit welchen Erträge aus Immaterialgüterrechten und Forschungsaufwendungen privilegiert besteuert werden. Zudem sollen die Steuern für alle Unternehmen gesenkt werden. (sda)

Erstellt: 13.06.2016, 17:26 Uhr

Artikel zum Thema

Im Endkampf um die Gewinnsteuer

Bürgerliche befürchten eine emotionale Volksabstimmung über die Unternehmenssteuerreform. Sie buhlen mit allen Mitteln um die Gunst der kantonalen Finanzdirektoren. Mehr...

«Das ist ein krasser Verstoss gegen das Parlamentsgesetz»

Das Gefecht um die Unternehmenssteuerreform III geht in die letzte Runde. Eine unorthodoxe Lösung erntet dabei harsche Kritik. Mehr...

SP verschlechtert die Unternehmenssteuerreform gezielt

SP-Städtevertreter stimmen gegen ein wichtiges Anliegen ihrer eigenen Städte. Sie wollen so die Chancen des SP-Referendums erhöhen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog 5 Methoden gegen Nägelkauen

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Die Welt in Bildern

Naturverbunden: Ein Model präsentiert am Eröffnungsabend des Designwettbewerbs World of Wearable Art in Wellington, Neuseeland, eine korallenartige Kreation. (21. September 2017)
(Bild: Hagen Hopkins/Getty Images) Mehr...