Eine neue App warnt Anleger, wenn Trump twittert

Mit seinen Kurzmitteilungen bewegt der designierte Präsident die Aktienkurse. Eine App informiert nun Investoren, wenn Donald Trump über Firmen twittert.

Donald Trump und das Smartphone: Wenn der designierte US-Präsident twittert, schlagen die Börsenkurse aus.

Donald Trump und das Smartphone: Wenn der designierte US-Präsident twittert, schlagen die Börsenkurse aus. Bild: Carlos Barria/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Börse zittert, wenn Trump twittert: Als Donald Trump sich über den hohen Kaufpreis der neuen Air Force One beklagte, sackte der Aktienkurs des Flugzeugbauers Boeing schlagartig ab. Die Firma verlor so innerhalb weniger Minuten 1 Milliarde Dollar an Börsenwert.

Als der designierte Präsident die Kosten der neuen F-35-Kampfjets anprangerte, traf es Hersteller Lockheed Martin. Dessen Marktkapitalisierung sank Knall auf Fall um 3,6 Milliarden Dollar. Und als am Donnerstag Trump den Autohersteller Toyota wegen eines neuen Werks in Mexiko kritisierte, wurden innerhalb von fünf Minuten 1,3 Milliarden Dollar Börsenwert vernichtet.

Der «Trump Trigger» warnt

Damit Investoren künftig nicht mehr ganz so unvorbereitet sind, wenn Trump über börsenkotierte Unternehmen plaudert, hat die App Trigger Finance einen neuen Dienst in ihr Produkt eingebaut. Er heisst «Trump Trigger». Erscheinen Tweets des Politikers, verschickt sie eine Warnmeldung an die Nutzer. «Diese Meldungen helfen Ihnen, Bewegungen zu erfassen und Positionen auf Basis der Marktreaktion des künftigen Präsidenten zu managen», so das Unternehmen. Schliesslich habe er mit seinen Tweets die Macht, Börsenkurse zu bewegen.

Trigger Finance wurde von ehemaligen Investmentbankern und Google-Mitarbeitern entwickelt. Die App, die es bislang nur für iPhones gibt, funktioniert auf Basis von simplen Wenn-dann-Regeln. Nutzer können vordefinierte Regeln verwenden und selbst solche erstellen, um bei gewissen Ereignissen informiert zu werden. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.01.2017, 20:06 Uhr

Artikel zum Thema

Warum Trump sich auf die Flugzeugbauer eingeschossen hat

Der designierte US-Präsident erhöht den Druck auf Boeing und Lockheed. Er benützt die Rüstungsfirmen als Pfand seiner Aussenpolitik. Mehr...

Wegen Trump-Kritik: Boeing feilscht um neue Air Force One

Donald Trump findet den Preis für seine neuen Präsidentenmaschinen zu hoch. Der Flugzeughersteller Boeing will die Kosten nun «erschwinglich» machen. Mehr...

Nach Ford knüpft sich Trump nun Toyota vor

Jetzt droht er mit Strafzöllen: Donald Trump will «auf keinen Fall», dass der Autohersteller Toyota in Mexiko eine Fertigungsanlage baut. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...