Zum Hauptinhalt springen

EGL gründet Joint Ventures für Strom- und Gashandel in der Türkei Grundsatzvereinbarung über Gastransport durch die Türkei

Die Energiehandelsgesellschaft EGL, die zu grossen Teilen dem Stromkonzern Axpo gehört, richtet ihr Geschäft in der Türkei neu aus.

Am Ostermontag gab sie bekannt, mit einem türkischen Partner zwei Gemeinschaftsunternehmen gegründet zu haben. Ziel der beiden Joint Ventures ist die Erhöhung der Marktpräsenz im türkischen Strom- und Erdgasmarkt, wie es in einem Communiqué der EGL hiess. Partner im Joint Venture ist die türkische Demirören Gruppe. Die EGL profitiert dabei davon, dass die Demirören-Tochter Milangaz LNG Wholesale in der Türkei eine Gashandelslizenz besitzt. Im Gegenzug bringt die EGL ihre türkische Stromhandelslizenz ihrer Tochter EGL Turkey ein. Die beiden Gemeinschaftsunternehmen wurden über einen Aktientausch gebildet und werden den Namen Demirören EGL Enerji respektive Demirören EGL Gaz tragen. Im Weiteren hat die EGL mit dem türkischen Staatsunternehmen Botas eine Grundsatzvereinbarung über den geplanten Transport von Erdgas durch die Türkei nach Europa unterzeichnet. Die mit Botas eingegangene Vereinbarung sei ein Beitrag zur Konkretisierung einer Absichtserklärung über eine verstärkte Zusammenarbeit im Energiebereich, welche die Schweiz und die Türkei im Herbst 2009 unterzeichnet hätte, schrieb die EGL am Montag in einem Communiqué. Notiz an die Redaktion: folgt mehr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch