Zum Hauptinhalt springen

CS-Beschattungsfall: Detektei zeigt Ehepaar Khan an

Der Skandal rund um Iqbal Khan nimmt eine neue Wendung. Nun wehren sich die Detektive.

Iqbal Khan sagt in seiner eigenen Anzeige, dass er die Verfolgung bemerkte und als «Gefahr» auffasste. Der Haupteingang der CS am Paradeplatz. Foto: Christian Hartmann (Reuters)
Iqbal Khan sagt in seiner eigenen Anzeige, dass er die Verfolgung bemerkte und als «Gefahr» auffasste. Der Haupteingang der CS am Paradeplatz. Foto: Christian Hartmann (Reuters)

Den Khans wird versuchte Nötigung, falsche Anschuldigung, Freiheitsberaubung und Irreführung der Rechtspflege vorgeworfen, eine Reihe von Zürcher Kantonspolizisten wurde wegen Amtsmissbrauch, Sachentziehung und Urkundenfälschung im Amt angezeigt.

Worum geht es? Die Detektive von Investigo haben Iqbal Khan im letzten September im Auftrag der CS beschattet. Der bekannte Banker hatte im Juni gekündigt, und die CS wollte sicherstellen, dass er die Auflagen der Abgangsvereinbarung einhält. Der Verdacht war, dass Khan Mitarbeiter und Kunden von der CS zur UBS mitnehmen wollte. Khan bemerkte die Verfolgung, konfrontierte einen der Detektive und reichte eine Strafanzeige ein wegen Drohung, Nötigung und wegen Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte. In der Folge wurden die Detektive verhaftet, ihre Namen und der ihrer Firma kamen in die Presse, sie konnten «de facto» nicht mehr arbeiten. So entstand ihnen ein beträchtlicher Schaden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.