Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Eon verlagert Stellen nach Berlin und nach Rumänien

Düsseldorf Der deutsche Energiekonzern Eon hat seine Pläne zur Streichung von 6000 Stellen in Deutschland konkretisiert.

Das Personal- und Rechnungswesen soll künftig von rund 1100 Mitarbeitern in zwei Zentren in Berlin und im rumänischen Cluj gesteuert werden. Bis 2015 würden so 1200 Stellen wegfallen, teilte Eon am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Gewerkschaft Verdi reagierte verärgert. «Der Konzern setzt darauf, dass die westdeutschen Mitarbeiter nicht mitgehen und er so drastisch die Löhne senken kann», sagte der Verdi-Vertreter im Eon-Verwaltungsrat, Sven Bergelin, der «Rheinischen Post» (Freitagsausgabe). Eon argumentierte, die Zusammenlegung der Funktionen Personal- und Rechnungswesen führe zu deutlichen Kostensenkungen. Zudem würden Prozesse verbessert und standardisiert. In Berlin sollen rund 500 Mitarbeiter zuständig vor allem für das Personalwesen sein, in Cluj rund 600 für das Rechnungswesen. Eon will in Deutschland 6000 Stellen streichen, weltweit rund 11'000.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch