Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Aufsicht genehmigt Übernahmeangebot für Hochtief

Die deutsche Wertpapieraufsicht (BaFin) hat das Übernahmeangebot des spanischen Infrastrukturkonzerns ACS für den deutschen Baukonzern Hochtief gestattet.

Die Angebotsunterlage entspreche den gesetzlichen Anforderungen, teilte die BaFin am Montagabend mit. Das Angebot verstosse nicht gegen übernahmerechtliche Vorschriften. Allerdings habe die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) von ACS erhebliche Nachbesserungen verlangt. Deutschlands grösster Baukonzern Hochtief wehrt sich seit Wochen gegen eine Übernahme durch ACS, die bereits knapp 30 Prozent an dem Konzern aus Essen hält. Im Abwehrkampf musste Hochtief bereits zahlreiche Rückschläge einstecken. So hat die australische Übernahmekommission ihren Antrag abgeschmettert, mit dem man ACS zwingen wollte, auch für das australische Tochterunternehmen Leighton zu bieten. Damit wäre ein Kauf des deutschen Konzerns viel teurer geworden. Zuletzt hatte Hochtief ein Massnahmenbündel vorgestellt, um den Kurs der Aktien in die Höhe zu treiben. Die Kurssteigerungen, die allerdings nicht erreicht werden konnten, hätte eine Übernahme verteuert und den spanischen Konkurrenten unter Real-Madrid-Boss Florentino Perez ins Abseits gestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch