Zum Hauptinhalt springen

Der harte Kampf der Schweizer Hotels gegen Booking.com

Mit einer eigenen Plattform wollen Hoteliers ihren Marktanteil am Online-Buchungsgeschäft vergrössern.

Übernachtungen buchen schweizweit noch immer 57 Prozent der Gäste direkt beim Hotel.Foto: Alamy
Übernachtungen buchen schweizweit noch immer 57 Prozent der Gäste direkt beim Hotel.Foto: Alamy

Eine Dreiviertelmillion sollte es richten. Mit rund 750'000 Franken baute die Schweizer Tourismusindustrie vor fünf Jahren eine neue Buchungsmaschine. Dank der technologischen Aufrüstung sollten Touristen aus aller Welt künftig einfacher und schneller Zimmer in Schweizer Hotels reservieren können. Die hiesige Branche wollte damit fremde Zwischenhändler ausschalten, welche die ohnehin oftmals schon hauchdünne Marge noch weiter schmälern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.