Zum Hauptinhalt springen

Preiskampf lässt Turkish Airlines und Emirates straucheln

Die beiden erfolgreichen Airlines spüren den verschärften Wettbewerb – an dem sich auch die Swiss beteiligt.

Airbus 380 der Emirates in Zürich: Schwierige Zeiten für die Fluggesellschaft, die die letzten Jahre rasant gewachsen war. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Airbus 380 der Emirates in Zürich: Schwierige Zeiten für die Fluggesellschaft, die die letzten Jahre rasant gewachsen war. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Der Werbeslogan ist hochtrabend: «Die Besten fliegen mit Europas bester Airline», heisst es in einem Spot von Turkish Airlines. Fussballstar Lionel Messi und Basketball-Legende Kobe Bryant haben darin einen Auftritt. Solche Kampagnen begleiteten den Steigflug der Airline vom Bosporus. Turkish Airlines wurde neben den Fluggesellschaften aus der Golfregion zu einem neuen Faktor, der die ganze Branche herausforderte. Es entstanden neue Drehkreuze für europäische Passagiere auf ihrem Weg Richtung Osten. Auch aus der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.