Zum Hauptinhalt springen

Das neue Lufthansa-Blau ist nicht blau genug

Lufthansa hatte Anfang Februar ein komplett neu entwickeltes Markendesign präsentiert – und für heftige Diskussionen gesorgt.

Im neuen Gewand durch die Lüfte: Lufthansa hebt zukünftig in Blau-Weiss statt wie bisher in Blau-Gelb ab.
Im neuen Gewand durch die Lüfte: Lufthansa hebt zukünftig in Blau-Weiss statt wie bisher in Blau-Gelb ab.
Lufthansa/Picture Alliance

Nach heftigen Diskussionen überarbeitet die Lufthansa ihr erst vor wenigen Wochen vorgestelltes neues Flugzeug-Design. Dabei geht es allerdings nicht um eine mögliche Rückkehr des von vielen Kunden und Beschäftigten vermissten Farbtons Gelb im Kranich-Logo, sondern vielmehr um das neue Blau am Heck der Flugzeuge.

«Im realen Betrieb hat sich gezeigt, dass der gewählte Farbton bei bestimmten Lichtverhältnissen wesentlicher dunkler erscheint als in der Testumgebung», sagte am Montag ein Unternehmenssprecher in Frankfurt und bestätigte damit einen Bericht des Internet-Portals «Airliners».

Weisser Kranich auf tiefblauem Grund

Das sei unter anderem bei Landungen in New York und Hongkong aufgefallen. Es solle nun ein neuer, tiefblauer Farbton gefunden werden, auf dem weiterhin der Kranich in Weiss platziert werde.

Lufthansa hatte Anfang Februar ein komplett neu entwickeltes Markendesign präsentiert, das dem eigenen Premium-Anspruch gerecht werden soll. Für das neue Flugzeugdesign habe es intensive Vorstudien, über 800 Entwürfe und eigene Farbentwicklungen im Labor gegeben. Zu den Kosten machte der Konzern keine Angaben.

40 Flugzeuge in neuem Look

Bislang sind dem Sprecher zufolge erst zwei Lufthansa-Jets in dem neuen Design lackiert worden, eine Boeing 747-8 und ein Airbus A321. Der Farbton werde nun entsprechend verändert, was allerdings ein komplizierter Prozess sei.

An dem über sieben Jahre gestreckten Lackierungsplan für die gesamte Flotte werde festgehalten. Bis zum Ende dieses Jahres will die Lufthansa bereits 40 Flugzeuge mit dem neuen Look ausgestattet haben.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch