Zum Hauptinhalt springen

Wenn Bankräte ihren Untergebenen Jordan öffentlich rüffeln

Die heftigste Schelte für die Nationalbank kommt aus den eigenen Reihen – was wiederum für Kritik sorgt.

Gewerkschaftsbund-Sekretär Daniel Lampart findet, die Nationalbank habe ihren gesetzlichen Auftrag verletzt. Foto: Reuters
Gewerkschaftsbund-Sekretär Daniel Lampart findet, die Nationalbank habe ihren gesetzlichen Auftrag verletzt. Foto: Reuters

Für Daniel Lampart ist Thomas Jordan quasi zum Outlaw geworden: Mit der Loskopplung des Frankens vom Euro verletze der Nationalbankpräsident seinen gesetzlichen Auftrag als Hüter der Preisstabilität, findet der Sekretariats­leiter des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds. Heinz Karrer, häufiger Gegenspieler von Lampart, gab sich in den Medien ebenfalls kritisch: Der Economiesuisse-Chef äusserte etwa Zweifel am Nutzen der Negativzinsen, die Jordan zur Milderung des «Frankenschocks» in Kraft setzte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.