Zum Hauptinhalt springen

Coronakrise: Flughafen Zürich rechnet mit deutlichen Einbussen

An einzelnen Tagen im März verzeichnete der Flughafen zwanzig Prozent weniger Fluggäste. Trotzdem sind die Verantwortlichen vorsichtig optimistisch.

Unklare Aussichten: Das Coronavirus trifft auch den Flughafen Zürich, sagt CEO Stefan Widrig. Foto: Keystone
Unklare Aussichten: Das Coronavirus trifft auch den Flughafen Zürich, sagt CEO Stefan Widrig. Foto: Keystone

Der Flughafen Zürich rechnet wegen der Coronakrise für das laufende Jahr mit deutlichen Umsatzeinbussen. Das sagte Flughafenchef Stefan Widrig an der diesjährigen Bilanzmedienkonferenz. Seit die Epidemie auf Europa übergegriffen hat, gehen vor allem die kurzfristigen Flugbuchungen massiv zurück. In der Folge haben viele Airlines Flüge gestrichen. Allein die Swiss und ihr Mutterkonzern, die Lufthansa, reduzieren ihr Angebot im März und April um etwa die Hälfte. Der Flughafen selbst verzeichnete an einzelnen Tagen im März um ein Fünftel weniger Passagiere als üblich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.