Chávez-Entourage schaffte Millionen in die Schweiz

Fünf venezolanische Spitzenbeamte leiteten laut US-Justiz Schmiergelder auf Konten der Credit Suisse.

Der staatliche Ölkonzern Petróleos de Venezuela S.A. ist der wichtigste Umsatzlieferant des Landes – und am stärksten von Korruption betroffen. Foto: AFP

Der staatliche Ölkonzern Petróleos de Venezuela S.A. ist der wichtigste Umsatzlieferant des Landes – und am stärksten von Korruption betroffen. Foto: AFP

Mario Stäuble@mario_staeuble

Das Luxushotel Whitby in Manhattan ist ein bizarrer Ort, um mit Martín Rodil über den Zusammenbruch seiner Heimat Venezuela zu sprechen. Schwere Stofftücher bedecken die Tische im Restaurant, an den Wänden hängen Vitrinen voller Kitsch-Porzellanteller. Trump Tower liegt gleich um die Ecke. Aber in solchen Lokalitäten bewegt sich der 44-Jährige heute. Politologe Rodil, der früher einen Job beim Internationalen Währungsfonds hatte, spezialisierte sich darauf, Machtfiguren aus Venezuela bei der Flucht in die USA zu helfen. Rodils Geschäft boomt, über zwei Dutzend Ex-Generäle, Minister und Richter hat er nach eigenen Angaben unterstützt. Viele schlossen Deals mit der US-Justiz. Der Job brachte ihn in Kontakt mit einer Reihe von Schmiergeldfällen und korrupten Funktionären. Rodil realisierte: viele hatten Konten in der Schweiz. Er sagt: «Milliarden sind aus Venezuela verschwunden. Ein wichtiger Teil davon landete in Zürich und Genf.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt