Zum Hauptinhalt springen

Bucher findet langsam wieder Tritt

Bucher Industries, Hersteller von Landwirtschafts- und Kommunalfahrzeugen sowie Industriemaschinen, erholt sich langsam von der Wirtschaftskrise.

Im ersten Halbjahr nahm der Gewinn um 3,6 Prozent auf 43,3 Mio. Fr. zu. Der Auftragseingang kletterte sogar um 23,3 Prozent auf 1,01 Mrd. Franken, wie Bucher am Dienstag mitteilte. Der Umsatz des Konzerns mit Sitz in Niederweningen ZH ging aber nochmals um 11,7 Prozent auf 1,04 Mrd. Fr. zurück. Im zweiten Quartal erreichten die Verkäufe aber wieder den Vorjahreswert. Die Kurzarbeit konnte fast um 90 Prozent reduziert werden und betraf noch 26 Vollzeitstellen. Zur Jahresmitte erhöhte sich die Zahl der Mitarbeitenden um 41 auf 7687 Vollzeitstellen. Die Schuldenkrise verschiedener europäischer Staaten und die angekündigten Sparmassnahmen der Regierungen bremsten das Geschäft mit Kommunalfahrzeugen (Bucher Municipal) noch nicht, wie es weiter hiess. Der harte und lange Winter habe das Geschäft mit Ausrüstungen für den Winterdienst begünstigt. Dennoch ging der Spartenumsatz um 3,6 Prozent auf 171,6 Mio. Fr. zurück. Bauern verschoben Investitionen In der grössten Division, der Landwirtschaftsmaschinen-Sparte Kuhn Group sackte der Umsatz um 17,2 Prozent auf 497,2 Mio. Fr. ab. In Europa sei die Investitionsbereitschaft der Bauern von rückläufigen Einnahmen und Unsicherheit über staatliche Sparanstrengungen gebremst worden. Dagegen sei in Nordamerika der Tiefpunkt zu Beginn des Jahres durchschritten worden. Die beiden grössten Sparten wiesen ebenso wie das Hydraulikgeschäft (Bucher Hydraulics) ein positives Betriebsergebnis aus. Demgegenüber fielen Emhart Glass und Bucher Specials in die roten Zahlen. Emhart Glass, die Maschinen zur Herstellung von Glasbehältern herstellt, nahm Rückstellungen für die Verlagerung der Produktion von Italien in das neue Montagewerk in Malaysia vor. Bucher Specials litt unter einem starken Rückgang bei den Fruchtsaftanlagen. Deutlich geschrumpft von 11 auf 1,6 Mio. Fr. ist auch der Finanzertrag des Konzerns. Für das Gesamtjahr bestätigte Bucher Industries die Prognose, Umsatz und Gewinn in der Grössenordnung des Vorjahres zu erzielen, wobei Wertminderungen von 86 Mio. Fr. ausgeklammert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch