Zum Hauptinhalt springen

Boom bei Luxusgütern beschert PPR Umsatzplus im dritten Quartal

Paris Die steigende Nachfrage nach Luxusgütern hat dem PPR-Konzern im dritten Quartal ein solides Umsatzwachstum beschert.

Der Luxusgüterhersteller setzte mit 3,8 Milliarden Euro sieben Prozent mehr um als im Vorjahr. Der Handel mit Luxusgütern legte gar um ein Viertel auf 1,3 Milliarden Euro zu. Vor allem in China wurden Marken wie Gucci oder Bottega Veneta gekauft, wie Finanzchef Jean-Francois Palus am Mittwoch sagte. Ebenfalls zu PPR gehören Marken wie Puma und Yves Saint- Laurent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch