Findet Biel dank UBS zu einstiger Grösse zurück?

Arbeitsplätze in Biel: Die UBS hat in Biel ein neues Servicecenter eröffnet. Damit beginnt für das grösste Ansiedlungsprojekt der Stadtgeschichte die nächste Phase.

Das neue UBS-Gebäude hat Kapazität für 600 Arbeitsplätze. Doch noch ist es ruhig im Gebäude­innern; die meisten der fertig eingerichteten Arbeitsplätze sind ungenutzt.

Das neue UBS-Gebäude hat Kapazität für 600 Arbeitsplätze. Doch noch ist es ruhig im Gebäude­innern; die meisten der fertig eingerichteten Arbeitsplätze sind ungenutzt.

(Bild: zvg)

Mischa Stünzi

Nun ist es also eröffnet: das Betriebszentrum der UBS in Biel. Obwohl der Umbau noch nicht ganz abgeschlossen ist, arbeiten bereits rund 60 Angestellte im roten Backsteingebäude in unmittelbarer Bahnhofnähe. Bis Ende Jahr sollen es 100 sein. Der Personalbestand werde in den folgenden Jahren sukzessive aufgebaut, liessen die Vertreter der Grossbank am Montag in Biel verlauten. Dabei werden teils bestehende Angestellte ins Seeland transferiert, teils neue Mitarbeitende eingestellt. Wie viele Personen die UBS in Biel letztlich beschäftigen wird, liess die Bank offen. Platz hat es genug, wie Sabine Keller-Busse, Betriebschefin der UBS-Gruppe, betonte: Das Gebäude hat Kapazität für 600 Arbeitsplätze.

Für Biel sei es eines der grössten Ansiedlungsprojekte der Geschichte, sagte Stadtpräsident Erich Fehr (SP), «und ein Symbol für den seit lange andauernden Aufbruch der Stadt». Diesen Aufschwung verdeutlichte Fehr anhand der Bevölkerungszahlen. Mitte der 60er-Jahre lebten beinahe 65'000 Menschen in Biel. Dann kam die Uhrenkrise, und die Leute gingen weg. Im Jahr 2000 zählte die Stadt dann weniger als 50'000 Einwohner. Heute sind es wieder über 55'000 – und Fehr hofft, dass die Bevölkerungszahl dank der UBS weiter steigen wird.

Das UBS Servicecenter in Biel ist um ein Vielfaches grösser als jenes der Bank Valiant. Bild: zvg

Profitiert die Valiant?

Noch ist es ruhig im Gebäude­innern; die meisten der fertig eingerichteten Arbeitsplätze sind ungenutzt. Wobei das Bürokonzept der Grossbank so oder so keine persönlichen Arbeitsplätze vorsieht. Stattdessen holen sich die Angestellten am Morgen ihren persönlichen Trolley und suchen sich einen freien Platz, der zu ihrer aktuellen Aufgabe passt – von der Lounge bis zum Teamtisch stehen verschiedenste Umgebungen zur Auswahl.

Die UBS ist übrigens nicht die erste Bank, die in Biel ein Servicecenter einrichtet. Letzten Herbst hat die Valiant in der Stadt ein Kundencenter eingeweiht. Anders als die UBS-Banker, die im Hintergrund und ohne direkten Kundenkontakt arbeiten, beschäftigt die Berner Bank in Biel Angestellte, die telefonisch, schriftlich und per Video Kunden beraten.

Gibt es in Biel überhaupt genügend Fachkräfte für zwei Bankencenter? Das werde sich zeigen, teilt die Valiant mit. Die Zentren seien punkto Grösse aber nicht vergleichbar. Die Valiant will bis 2021 in Biel 30 Personen beschäftigen. Unter Umständen könne man sogar davon profitieren, dass es in Biel in Zukunft einen grösseren Stellenmarkt im Bereich Kundencenter geben werde, so Valiant-Sprecher Marc Andrey.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt