Bern ist für einmal der Juniorpartner

Die Kantone Freiburg und Bern gründen zusammen eine Cluster-Organisation für die Lebensmittelbranche.

Zu den Mitgliedern des Cluster Food & Nutrition zählen unter anderem die Schokoladenhersteller Camille Bloch, Cailler und Villars.

Zu den Mitgliedern des Cluster Food & Nutrition zählen unter anderem die Schokoladenhersteller Camille Bloch, Cailler und Villars. Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach wie vor beherbergt der Kanton Bern einige grosse Namen der Nahrungsmittelindustie: Nestlé in Konolfingen, Haco in Gümligen, Wander in Neuenegg, die Toblerone-Fabrik in Bern, Werke von Emmi in Ostermundigen und Kirchberg, um nur einige zu nennen. Die Branche bietet 22'000 Vollzeitstellen, die bernischen Bauernhöfe etwa nochmals so viele – das sind zusammen rund 10 Prozent aller Stellen im Kanton. Im westlichen Nachbarkanton nimmt die Lebensmittelherstellung mit 12 Prozent aller Beschäftigten noch einen wichtigeren Stellenwert ein.

Um diesen Wirtschaftszweig zu vernetzen und zu unterstützen, haben die beiden Kantone gemeinsam mit der Hauptstadtregion Schweiz das Cluster Food & Nutrition gegründet. Mit Schwerpunkt auf den Themen Milch, Fleisch, Schokolade sowie landwirtschaftliche Kulturen will die Organisation ihren Mitgliedsunternehmen gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte ermöglichen.

Schokoladenhersteller an Bord

Gestern Abend wurde das Cluster in Zollikofen der Branche vorgestellt. 36 Organisationen und Firmen sind bereits Mitglied, darunter die Schokoladenhersteller Camille Bloch aus dem Berner Jura sowie Cailler (Nestlé) und Villars aus dem Kanton Freiburg. Seinen Sitz hat das Cluster in Freiburg. Dies im Gegensatz zu allen Clustern, an welchen der Kanton Bern heute beteiligt ist – sie haben ihre Geschäftsstelle alle innerhalb der Kantonsgrenze (siehe Text rechts). Dafür muss der Nachbarkanton auch tiefer in die Tasche greifen. Für 2016 sind 213'000 Franken budgetiert, wovon drei Viertel öffentliche Gelder sind. Diese stammen zur Hälfte vom Bund im Rahmen seiner neuen Regionalpolitik. Die andere Hälfte – rund 80'000 Franken trägt etwa zu drei Vierteln der Kanton Freiburg und rund zu einem Viertel der Kanton Bern.

In diesen Mitteln sind die Kosten für Forschungs- und Entwicklungsprojekte noch nicht enthalten. Diese sollen von den Firmen selbst sowie aus Bundesgeldern finanziert werden. Dabei geht es nicht um konkrete Produkte, sondern etwa um Fragen der Mikrobiologie, um Herstellungsverfahren oder Ver­packungs- technik. Weil sich Fachhochschulen an den Projekten beteiligen sollen, hofft das Cluster auch auf Mittel aus der Technologietransfer-Bundesstelle KTI. (Der Bund)

Erstellt: 06.11.2015, 08:46 Uhr

Cluster im Kanton Bern

Die Cluster im Kanton Bern

Diese Cluster-Organisationen werden vom Kanton Bern finanziert bzw. mitfinanziert:
Medical Cluster, Bern: Deckt die Medizinaltechnik-Branche der ganzen Schweiz ab; auch der Kanton Zürich ist ein Hauptsponsor.
ICT Cluster Bern, Bern: Plattform für Informatik- und Telekommunikationsfirmen in den Kantonen Bern und Solothurn.
Consulting Cluster, Bern: Wirtschaftsberatungs- und Wirtschaftsdienstleistungsunternehmen aus der Region Bern-Mittelland.
Präzisionscluster, Biel: Maschinen- und andere Industrieunternehmen aus dem weiteren Jurabogen (Kantone Bern, Jura, Neuenburg und Solothurn).
Energie-Cluster, Bern: Schweizweites Cluster für Firmen aus den Branchen Energie, Bau und Gebäudetechnik.

Cluster-ähnliche Organisationen, die vom Kanton Bern unterstützt werden:
Competence Center for Medical Technology, Bern: Stiftung, die den Austausch zwischen der Universität und Fachhochschulen Bern mit der Wirtschaft fördert.
Cleantech Competence Center Bern, Bern: Plattform für Wissens- und Technologietransfer für Unternehmen, Hochschulen und politische Akteure aus dem Kanton Bern.
Design Center, Langenthal: Vergibt den Design Preis Schweiz und organisiert den Designers’ Saturday in Langenthal.

Artikel zum Thema

«Hauptstadtregion» definiert Top-Standorte

Die fünf Kantone Bern, Freiburg, Neuenburg, Solothurn und Wallis wollen gemeinsam die Ansiedlung neuer Unternehmen in der «Hauptstadtregion Schweiz» fördern. Mehr...

«Der Bund» im Gespräch: Räuber- und andere Heimatgeschichten

Bei «Der Bund» im Gespräch diskutiert Lukas Hartmann mit Schauspielerin Dagny Gioulami: Verfolgen Sie die Diskussion ab 18.30 Uhr im Live-Stream. Mehr...

«Es ist manchmal nötig, die eigenen Interessen zurückzustecken»

Die Hauptstadtregion Schweiz will den Wirtschaftsraum zwischen Wallis und Solothurn fördern. Der abtretende Co-Präsident Andreas Rickenbacher über Konkurrenz, erste Erfolge und Eishockey. Mehr...

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Vergesst die Spieltermine!

Sweet Home Einfach und gemütlich

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Royale Brückenbauerin?: Kate besucht die neuen Brücke zwischen dem Hafen von Sunderland und der Stadtmitte. Sie traf Ingenieure, die betroffene Bevölkerung und die beschäftigten Bauarbeiter. (21. Februar 2018)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...