Zum Hauptinhalt springen

Baukonzern Implenia hält Umsatz - Gewinn bricht ein

Der Baukonzern Implenia hat im ersten Halbjahr 2011 seinen Umsatz bei 1,08 Milliarden

Fr. leicht über der Vorjahresperiode halten können. Wegen dem unbefriedigenden Geschäftsgang in der Sparte Bau Infra brach der Reingewinn aber um 66 Prozent auf 4,2 Millionen Fr. ein. Das Resultat wurde neben Bau Infra auch von den Finanzierungskosten für eine 200-Millionen-Anleihe gedrückt, welche im ersten Halbjahr erstmals voll zu Buche schlugen, wie der grösste Schweizer Baukonzern am Donnerstag mitteilte. Bau Infra habe nach wie vor mit einer schwierigen Margensituation aufgrund des hohen Preisdrucks zu kämpfen. Nach Implenia-Angaben akzentuierte sich das besonders in den Hochbauzentren Zürich und Basel. Auf diesen Märkten sei kaum mehr profitabel zu arbeiten. Geeignete Massnahmen seien eingeleitet. Die anderen beiden Konzernsparten Real Estate und Industrial Construction übertrafen die Vorjahresergebnisse. Dabei wartete Real Estate mit einem Rekordergebnis auf, Industrial Construction zeigte sich im Tunneling stark. Der Auftragsbestand ging wegen auslaufender Grossprojekte unter anderem in der Sparte Industriebau um 15 Prozent zurück. Mit knapp über 3 Milliarden Fr. sieht sich Implenia aber weiterhin auf einem hohen Niveau.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch