Zum Hauptinhalt springen

Baugewerbe Baumeister sammeln Unterschriften auf den Baustellen

Im Arbeitskonflikt um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag für das Baugewerbe gehen die Baumeister in die Offensive.

Sie haben auf den Baustellen Unterschriften für ihr Anliegen - einer Verlängerung des GAV bis Ende 2012 - gesammelt. Die Unterschriftensammlung bei den Bauarbeitern ist eine Premiere für den Schweizerischen Baumeisterverband (SBV), wie der SBV am Montag in einer Medieneinladung mitteilte. Die Unterschriften sollen am Montagnachmittag der Direktion für Arbeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) in Bern übergeben werden. Die Baumeister versuchen mit der Unterschriftensammlung, einen Entscheid des Bundesrates zu forcieren. Der Streit zwischen den Gewerkschaften und dem SBV um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag hält seit Monaten an. Seit dem 1. Januar herrscht im Baugewerbe deshalb ein vertragsloser Zustand. Die Schuld an der Situation schieben sich die Kontrahenten gegenseitig in die Schuhe. Langwierige Verhandlungen Die Gewerkschaften hatten ursprünglich einen ausführlichen Forderungskatalog vorgelegt: Sie wollten insbesondere höhere Mindestlöhne, eine generelle Lohnerhöhung, besseren Schutz für die Bauarbeiter bei Krankheit, einen ausgebauten Kündigungsschutz für ältere Mitarbeiter und Massnahmen gegen Lohndumping. Die Baumeister pochten hingegen darauf, dass es mehr Zeit brauche, um einen neuen Landesmantelvertrag auszuarbeiten. Sie wollten den bisherigen GAV für ein paar Monate verlängern. Nach neun Monaten Diskussionen scheiterten die Verhandlungen am 2. November 2011. Ende November organisierten die Gewerkschaften einen Protesttag, an dem sich tausende Bauarbeiter beteiligten. Seit Anfang Januar streiten die beiden Parteien vor allem um die Art und Weise einer GAV-Verlängerung. Die Gewerkschaften boten an, den bisherigen GAV bis Ende März zu verlängern. Die Baumeister wollten eine solche Vereinbarung nur eingehen, wenn sich die Gewerkschaften auf eine Friedenspflicht - keine Streiks, keine Demonstrationen - einlassen. Zudem schlugen die Baumeister vor, den GAV bis Ende 2012 zu verlängern. Vor rund eineinhalb Wochen scheiterten die Verhandlungen erneut. Notiz an die Redaktion: Folgt mehr am Nachmittag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch