Zum Hauptinhalt springen

BASF kann Gewinne deutlich steigern

Ludwigshafen Der weltgrösste Chemiekonzern BASF hat dank einer starken Nachfrage Umsatz und Gewinn sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr 2010 deutlich steigern können.

Der Umsatz ist verglichen mit dem Vorjahr um 26 Prozent auf 63,9 Milliarden Euro gestiegen.

Der Reingewinn des Konzerns belief sich auf 4,6 Milliarden Euro, nach 1,4 Milliarden Euro im Krisenjahr 2009, wie der Konzern Donnerstag mitteilte. Von Oktober bis Ende Dezember setzte BASF 16,4 Milliarden Euro um, 25 Prozent als im Vorjahr. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 1,1 Milliarden Euro, nach 455 Millionen Euro im letzten Vierteljahr 2009.

2011 will BASF die Spitzenwerte aus dem laufenden Jahr «signifikant» übertreffen. Sorgen bereitet dem Chemiekonzern indes die Lage in Libyen. Im nordafrikanischen Land ist die Gas- und Öltochter der BASF, Wintershall, stark in der Ölförderung engagiert. Wegen der Unruhen hat der Konzern die Ölförderung in Libyen mittlerweile eingestellt.

BASF hatte im vergangenen November die Streichung von 300 Stellen bis 2013 in einem Werk im südbadischen Grenzach bei Basel angekündigt. Die dort angesiedelte Farbstoffproduktion für die Papierindustrie wird aus Grenzach nach Indien verlagert. Den Abbau begründete der Chemiekonzern mit Überschneidungen nach dem Kauf von Ciba im Herbst 2008. In Grenzach verbleiben voraussichtlich 180 Stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch