Banken haben immer mehr Mühe, qualifiziertes Personal zu finden

Gemäss dem Sorgenbarometer des Arbeitgeberverbandes gestaltet sich die Suche vor allem in der Vermögensverwaltung sowie in der Informatik schwierig.

Die erforderlichen Grundkompetenzen der Bankmitarbeitenden sollen «flächendeckend getestet» werden: Bankkunden am Schalter bei der Raiffeisen in Küssnacht a. R. (Archiv)<p class='credit'>(Bild: Keystone Martin Rütschi)</p>

Die erforderlichen Grundkompetenzen der Bankmitarbeitenden sollen «flächendeckend getestet» werden: Bankkunden am Schalter bei der Raiffeisen in Küssnacht a. R. (Archiv)

(Bild: Keystone Martin Rütschi)

Die technologischen und die demografischen Entwicklungen werden auch den Banken-Arbeitsmarkt stark verändern. Für die Bankangestellten werde es künftig darum, sich für den Arbeitsmarkt fit zu halten, ist der Verband Arbeitgeber Banken überzeugt.

Gleichzeitig sollen die Banken das Potenzial von älteren Arbeitnehmern ausschöpfen und die Frauenförderung ausbauen. Im Zentrum der Bemühungen müsse die Fähigkeit stehen, sich in einem «dynamischen Arbeitsmarkt» zu bewegen und anzupassen, sagte Arbeitgeber Bank-Präsident Lukas Gähwiler am Donnerstag vor den Medien in Zürich.

Die Visibilität im Bankenarbeitsmarkt sei heute ähnlich diffus wie die Planung der ersten Mondlande-Mission. «Es braucht einen flächendeckenden Kompetenzwandel und ein neues Bildungs- und Weiterbildungsverständnis, damit uns die Roboter die Arbeit nicht weg-, sondern abnehmen.»

Suche nach qualifiziertem Personal schwieriger

Das vom Arbeitgeberverband erhobene Sorgenbarometer und die steigende durchschnittliche Rekrutierungsdauer zeigten, dass die Banken immer mehr Mühe hätten, qualifiziertes Personal mit den erforderlichen Kompetenzen zu finden. Namentlich in der Vermögensverwaltung sowie in der Informatik gestalte sich die Suche nach qualifizierten Mitarbeitenden schwierig, hiess es an der Medienkonferenz.

Der Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit sei eine gemeinsame Verantwortung: Mitarbeitende der Banken müssten ihre eigenen Kompetenzen hinterfragen und sich permanent weiterbilden, sagte der Geschäftsführer des Verbands, Balz Stückelberger. Die Banken müssten derweil Strukturen anbieten, die etwa Laufbahngespräche, Kompetenzentwicklungen und zielgerichtete Weiterbildungen förderten.

Start einer Sensibilisierungskampagne

Die von den Bankmitarbeitenden verlangten Kompetenzen umfassen für den Arbeitgeberverband sowohl technologiebezogene Fähigkeiten als auch Fähigkeiten wie etwa Kreativität, Eigeninitiative, analytisches Denken, Stresstoleranz und Flexibilität. Der Verband will bei der Weiterbildung nun mit den Vertretern der Arbeitnehmer zusammenarbeiten. «Wir haben uns mit den Sozialpartnern darauf geeinigt, was die neuen Kompetenzen sind, die es braucht», sagte Stückelberger.

Im laufenden Jahr will Arbeitgeber Banken nun mit dem Kaufmännischen Verband und dem Schweizerischen Bankenpersonalverband eine Sensibilisierungskampagne starten, bei welcher die erforderlichen Grundkompetenzen der Bankmitarbeitenden «flächendeckend getestet» werden sollen.

Weg von Frühpensionierungen

Damit Banken künftig das Potenzial von älteren Mitarbeitenden besser ausschöpfen könnten, brauche es sowohl bei den Arbeitgebern wie auch den Arbeitnehmern ein Umdenken. Nicht zuletzt müssten die Banken von den in der Branche noch stark verbreiteten Frühpensionierungen wegkommen, sagte Gähwiler. «Restrukturierungen durch Frühpensionierungen zu lösen, ist demografischer Blödsinn.»

Banken müssten dabei ihren Mitarbeitenden auch entsprechende Arbeitszeitmodelle wie etwa «Bogenkarrieren» oder «Altersteilzeit» anbieten. So müssten auch die «ältesten Mitarbeitenden nicht die teuersten sein», sagte Gähwiler.

Chancen sieht der Arbeitgeberverband auch bei Mitarbeiterinnen – so gibt es bei den jungen Bankangestellten zwischen 25 und 34 Jahren bereits mehr Frauen als Männer. Während der Branchenverband Frauenquoten ablehnt, gehe es für die Banken um familienfreundliche Arbeitsbedingungen, flexible Arbeitsmodelle sowie gezielte Karriereförderungsprogramme. Die in den kommenden Jahren anstehende Pensionierungswelle biete eine Chance, Kaderstellen mit Frauen zu besetzen, sagte Gähwiler.

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt