Zum Hauptinhalt springen

Aviva-Chef Moss stolpert über Lohn

London Der Konzernchef des britischen Versicherungsunternehmens Aviva, Andrew Moss, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten.

Das teilte Aviva am Dienstag in London mit. Hintergrund ist ein Protest der Aktionäre auf der Generalversammlung in der vergangenen Woche. Mehr als die Hälfte der Besitzer hatten die Zustimmung zum Gehaltsgefüge bei Aviva verweigert. Dies wurde als Ohrfeige für Moss und als Unzufriedenheit mit seiner Arbeit gewertet. Die Aktionäre hatten im vergangenen Jahr einen Verfall des Aktienkurses um 30 Prozent verkraften müssen. Nachfolger von Moss wird vorübergehend der designierte Verwaltungsratspräsident John McFarlane. Er soll so lange auch an der operativen Spitze des Unternehmens stehen, bis ein endgültiger Nachfolger für Moss gefunden ist. Aviva ist der grösste Versicherungskonzern in Grossbritannien mit 43 Millionen Kunden. Aviva hatte im vergangenen Jahr operativ 2,5 Milliarden Pfund (3,4 Milliarden Fr.) verdient. Unter dem Strich stand aber nur ein Gewinn von 60 Millionen Pfund.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch