Zum Hauptinhalt springen

Auf das fulminante Comeback folgt die Enttäuschung

Nach dem Grosserfolg im April endete der zweite Gang Griechenlands an den Kapitalmarkt mit einem Dämpfer. Verantwortlich dafür sind die Turbulenzen in Portugal.

Griechenland hat weniger Geld als erhofft von Kreditgebern erhalten: Demonstrierende Arbeiter diese Woche vor dem Athener Parlament.
Griechenland hat weniger Geld als erhofft von Kreditgebern erhalten: Demonstrierende Arbeiter diese Woche vor dem Athener Parlament.
Keystone

Mit der heutigen Emission einer Staatsanleihe, der zweiten in diesem Jahr, wollte Griechenland ein Zeichen setzen: Das Land kann, wann immer es will, neues Geld am Kapitalmarkt aufnehmen. Die Investoren haben zwar die Schuldscheine gekauft – aber in deutlich geringerem Masse als erhofft. Insgesamt konnte die Athener Regierung 1,5 Milliarden Euro am Markt aufnehmen, wie sie am Donnerstagabend mitteilte. Diese Summe übertrifft das ursprünglich angepeilte Minimalziel von 500 Millionen immer noch deutlich, Marktbeobachter hatten indes mit einem Ergebnis von 2 bis 3 Milliarden Euro gerechnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.