Diesel-Skandal: Audi ruft 850’000 Autos zurück

Der deutsche Autohersteller startet eine riesige Rückrufaktion. Das Unternehmen will den Schadstoffausstoss der betroffenen Modelle reduzieren.

Manipulationsvorwürfe: Der Auspuff eines Audi A7 Sportback 3.0 TDI quattro mit V6-Dieselmotor.

Manipulationsvorwürfe: Der Auspuff eines Audi A7 Sportback 3.0 TDI quattro mit V6-Dieselmotor. Bild: Christoph Schmidt/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Daimler hat auch der zum Volkswagen-Konzern gehörende Autobauer Audi eine freiwillige Rückrufaktion für Diesel-Fahrzeuge auf den Weg gebracht. Audi bietet ein Nachrüstungsprogramm für bis zu 850’000 Fahrzeuge mit den Abgas-Grenzwerten Euro 5 und Euro 6 in Europa und weiteren Märkten an.

Die Autos sollen demnach ein kostenloses Software-Update bekommen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Audi wolle mit dem Update dazu beitragen, die Stickoxid-Emissionen in den Innenstädten zu reduzieren und so auch möglichen Fahrverboten entgegenzuwirken, erklärte Audi.

«Wir sind erst zufrieden, wenn jeder betroffene Audi ein Update erhalten hat. Auch Ihrer», schreibt das Unternehmen auf seiner Website.

Auch VW und Porsche betroffen

Der Rückruf gilt demnach auch für Modelle von VW und Porsche, die mit baugleichen Motoren ausgestattet sind. Ausgenommen von der Aktion sind die USA und Kanada.

Erst vor wenigen Tagen hatte der unter dem Vorwurf der Abgasmanipulation stehende Autobauer Daimler eine bestehende Rückrufaktion auf über drei Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz in Europa ausgeweitet. Gegen den Vorwurf, eine illegale Abschalteinrichtung zur Senkung des Schadstoffausstosses eingebaut zu haben, wehrt sich der Konzern. (oli/sda)

Erstellt: 21.07.2017, 11:54 Uhr

Artikel zum Thema

Deutsche Ermittler nehmen im Abgas-Skandal Porsche ins Visier

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen zieht weitere Kreise. Nach Audi ist nun auch der Sportwagenbauer Porsche offiziell Gegenstand der Ermittlungen. Mehr...

VW kauft offenbar 19'000 Autos in USA zurück

VW steht im Abgas-Skandals laut einem Medienbericht vor einer wichtigen Einigung mit den US-Behörden. Mehr...

Dieselgate lässt VW nicht zur Ruhe kommen

Der neue Emissionsbetrug des Automobilherstellers Audi, der zum Volkswagen-Konzern gehört, könnte eine Einigung verzögern und härtere Sanktionen nach sich ziehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...