Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit in Griechenland nimmt weiter zu

Athen Die Wirtschaft des hoch verschuldeten Griechenland kommt nicht in Schwung: Die Arbeitslosenquote stieg nach Angaben des Statistikamtes von Donnerstag im ersten Quartal auf 15,9 Prozent.

Ende 2010 hatte die Quote bei 14,2 Prozent und im ersten Quartal 2010 bei 11,7 Prozent gelegen. Die Wirtschaft war zwischen Januar und März nur um 0,2 Prozent gewachsen und damit deutlich langsamer als die Konjunktur in der gesamten Euro-Zone, die um 0,8 Prozent zugelegt hatte. Wegen seiner hohen Schuldenberge ist Griechenland von einer Staatspleite bedroht und verhandelt mit seinen europäischen Partnern über ein zweites Hilfspaket in Milliarden-Höhe. Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou will zudem unter dem Eindruck von Massenprotesten gegen seine Sparpolitik das Kabinett umbilden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch