Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit im September leicht gesunken

Der Schweizer Arbeitsmarkt hat noch nicht auf die schweren Finanzmarktturbulenzen, Ängste vor einer Weltwirtschaftskrise und die Frankenstärke reagiert.

Im September nahm die Arbeitslosigkeit nochmals leicht ab. Ende Monat waren 111'344 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 343 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote betrug den vierten Monat in Folge 2,8 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Freitag mitteilte. Gegenüber September 2010 hat die Zahl der Arbeitslosen um satte 20,5 Prozent abgenommen. Am stärksten von Arbeitslosigkeit betroffen sind weiterhin die 15- bis 24-Jährigen. Im September nahm die Jugendarbeitslosigkeit aber leicht um 144 Betroffene auf 17'932 ab. Die Quote ging von 3,3 auf 3,2 Prozent zurück. Bei den Ausländern verharrte sie bei 5,3 Prozent. Zugenommen hat die Zahl der Stellensuchenden, und zwar um 378 auf 164'448, wie das SECO weiter mitteilte. Ihnen standen 19'435 offene Stellen zur Verfügung, 851 mehr als im Vormonat. Auch bei der Kurzarbeit lassen sich an den neuesten Zahlen vom Juli noch keine Zeichen einer Eintrübung auf dem Arbeitsmarkt erkennen: Betroffen waren noch 2215 Personen, 1155 weniger als im Juni. Im Juli 2010 waren 9737 Kurzarbeitende gezählt worden. Ausgesteuert wurden im Juli 2011 laut weiteren Angaben 2755 Personen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch