Zum Hauptinhalt springen

Air Liquide profitiert von Geschäft mit Schwellenländern

Paris Air Liquide, der weltgrösste Hersteller von Industriegasen, zu dem auch die Schweizer Carbagas gehört, hat im vergangenen Jahr vor allem vom florierenden Geschäft in den Schwellenländern profitiert.

Sein Umsatz kletterte um rund 7 Prozent auf 14,46 Milliarden Euro. In den so genannten Emerging Markets wuchs der Umsatz um mehr als 20 Prozent. Rund ein Fünftel setzt der französische Konzern in diesen Volkswirtschaften um. In den Industrienationen stieg der Umsatz um fünf Prozent. Der Konzerngewinn legte um 9,4 Prozent auf 1,54 Milliarden Euro zu. Hier machte sich auch das laufende Programm bemerkbar, mit dem Air Liquide Kosten senken und Strukturen verschlanken will. Für das laufende Jahr erwartet Unternehmenschef Benoit Potier steigenden Gewinne.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch