Zum Hauptinhalt springen

Acht Ex-Sowjetrepubliken unterzeichnen Freihandelsabkommen

St.

Petersburg Acht ehemalige Sowjetrepubliken haben am Dienstag ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Russland, Ukraine, Weissrussland, Kasachstan, Armenien, Kirgistan, Moldawien und Tadschikistan einigten sich auf den Verzicht auf Ein- und Ausfuhrzölle für verschieden Güter. Welche Güter betroffen sind, sagte der russische Ministerpräsident Wladimir Putin bei der Bekanntgabe auf dem Gipfel der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten in St. Petersburg nicht. Nach Ratifizierung durch die Unterzeichnerstaaten kann das Abkommen im kommenden Jahr in Kraft treten. Drei GUS-Länder - Usbekistan, Aserbaidschan und Turkmenistan - unterzeichneten das Abkommen zunächst nicht, wollten sich bis Ende des Jahres aber entscheiden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch