Zum Hauptinhalt springen

ABB baut Elektrizitätsnetz in Äthiopien aus

Der Technologiekonzern ABB baut im Grossraum Addis Abeba in Äthiopien vier bestehende Unterstationen aus und erhöht deren Effizienz.

Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, hat der Auftrag einen Umfang von 26 Millionen Dollar. Mit dem Auftrag soll ABB die Effizienz der Stromübertragung und die Netzzuverlässigkeit steigern. Der Auftrag wurde vom lokalen Stromanbieter vergeben und aus Mitteln des afrikanischen Entwicklungsfonds finanziert. Äthiopiens Regierung will gemäss ABB in ihrem Fünfjahresplan bis 2015 die elektrischen Kapazitäten von 2000 Megawatt auf 8000 Megawatt ausbauen. 75 Prozent der Bevölkerung sollen ans Stromnetz angeschlossen werden. Dabei setzt Äthiopien auf Wasserkraft, die gegenwärtig nur zu 5 Prozent genutzt wird und das zweitgrösste Potenzial Afrikas aufweist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch