Papierhersteller schliesst Fabrik in Bern

Die Firma Sihl will die Produktion nach Deutschland verlagern - in Bern sind 65 Mitarbeiter betroffen.

Den Angestellten droht die Entlassung: Der Sihl-Standort in Bern.

Den Angestellten droht die Entlassung: Der Sihl-Standort in Bern.

(Bild: zvg)

Adrian Hopf-Sulc@adrianhopf

Bereits in einem Jahr soll Schluss sein: Der Spezialpapierhersteller Sihl hat beschlossen, sein Werk an der Bahnlinie auf dem Schermenareal in Berns Osten zu schliessen. Dies hat Sihl am Donnerstag seinen Angestellten und den Medien mitgeteilt.

Das Unternehmen stellt Produkte wie Spezialpapiere, Fototapeten und grossformatige Druckmedien her. Sihl habe mit einem gesättigten Markt und gleichzeitig mit immer besser werdenden Konkurrenzprodukten aus Asien zu kämpfen, wie es in der Mitteilung heisst. Bildschirme verdrängen gedruckte Produkte – auch in Läden, an Gebäuden und bei der Aussenwerbung.

Mit der Schliessung des Standorts Bern soll die gesamte Produktion in die zweite, deutlich grössere Fabrik des Unternehmens im deutschen Düren bei Köln verlagert werden. In Bern zählt Sihl 85 Angestellte. 65 von ihnen droht nun die Entlassung. Rund 20 sollen ihre Stelle laut Sihl in der Region Bern behalten können, weil der Holding- und Verkaufssitz von Sihl hier bleiben soll.

In den roten Zahlen

Die Schliessung der Berner Fabrik ist noch nicht definitiv besiegelt, da das Unternehmen die gesetzliche Konsultationsfrist beachten muss. Sihl scheint jedoch gewillt, die Pläne danach zügig umzusetzen. Dies auch weil das Unternehmen in den letzten Jahren grössere Verluste geschrieben hat, wie Geschäftsführer Christoph Matter dem «Bund» sagt.

«Wir haben auch die Option geprüft, den Standort Bern für Forschung und Entwicklung zu behalten», erklärt Matter. Doch die dazu nötigen Maschinen seien so teuer, dass sie nicht getrennt von der Produktion eingesetzt werden könnten. Das Fabrikgebäude in Bern-Ost gehört laut Matter nicht Sihl selbst, sondern einem Immobilienfonds der Credit Suisse.

Aus der Papierfabrik wurde Sihlcity

Das Unternehmen hat seine Wurzeln in einer Zürcher Papierfabrik an der Sihl. Nach Bern kam die Firma 1991 durch die Übernahme der hiesigen Multitec AG. Die Papierherstellung in Zürich wurde bereits Ende der 1990er-Jahre heruntergefahren. Heute steht am Ort der Sihl-Fabrik in Zürich das Einkaufszentrum Sihlcity.

Letztes Jahr erzielte Sihl mit weltweit 450 Angestellten einem Umsatz von 125 Millionen Euro. Sihl gehört seit 2016 der britischen Investmentfirma Equistone.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...