6000 Franken für drei WM-Spiele

Für Fans wird der Besuch der Schweizer Partien in Russland zur kostspieligen Angelegenheit.

Das Luschniki-Stadion in Moskau: Am 15. Juli 2018 findet hier der WM-Final statt. Foto: Alexej Filippow (Sputnik, AFP)

Das Luschniki-Stadion in Moskau: Am 15. Juli 2018 findet hier der WM-Final statt. Foto: Alexej Filippow (Sputnik, AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die schwierige WM-Gruppe mit Brasilien, Costa Rica und Serbien dürfte den Schweizer Fussballern etwas flau im Magen liegen. Speziell der fünffache Weltmeister vom Zuckerhut ist eine Hürde, die für Xhaka, Shaqiri und Co. selbst in Topform zu hoch sein dürfte.

Freude über das «Traumlos» herrscht indes bei den Reiseveranstaltern. Die Chance, den Brasil-Ballkünstlern live im Stadion auf die Füsse zu schauen, könnte für viele reisewillige Fans der letzte Kick zur definitiven Buchung sein. Ein WM-Trip in Rot-Weiss mit Neymar als Sahnehäubchen macht sich bestens unter dem Weihnachtsbaum.

An der WM 2014 in Brasilien flogen rund 6000 Schweizer zum Startspiel gegen Ecuador. Wenn am 17. Juni 2018 im südrussischen Rostow der Schweizer Psalm ertönt, dürften ähnlich viele Fans mitsingen und auf ein Fussballwunder gegen Brasilien hoffen. Laut dem Schweizerischen Fussballverband werden vom Weltfussballverband Fifa in der Regel zwar nur je 8 Prozent der Stadionkapazitäten an die Fans beider Lager verkauft. Dies würde in den eher kleineren Stadien der Schweizer Spielorte Rostow, Kaliningrad (gegen Serbien) und Nischni Nowgorod (gegen Costa Rica) nur 2800 bis 3600 Tickets entsprechen.

Veranstalter erwarten Ansturm

Die Nachfrage dürfte indes grösser sein. «Gleich nach der Auslosung glühten bei uns die Drähte heiss», sagt Christian Ro­thenfluh, Geschäftsführer des auf Russland spezialisierten Reiseveranstalters Kira Travel aus Windisch AG. Gemeinsam mit dem Partner Knecht Sport Reisen wird Kira verschiedene Reisen zu den drei Vorrundenspielen des Schweizer Teams (17., 22. und 27. Juni) anbieten.

Möglich ist der Besuch von Einzelspielen oder der Kauf von Packages mit zwei Spielen. Für Interessierte an allen drei Gruppenspielen gibt es individuelle Angebote. Diese werden angereichert mit Zusatzprogrammen und Ausflügen, um Land und Leute kennen zu lernen. Kostenpunkt für einen rund zehntägigen WM-Trip mit Kira Travel inklusive Anreise, Unterkünfte, Inlandflüge und Stadiontickets: rund 5000 bis 6000 Franken pro Person.

Rothenfluh erwartet etwa 70 bis 100 Kunden pro Spiel. Ob alle von ihnen über das strenge Online-Bewerbungsverfahren der Fifa zu einem Ticket kommen, ist indes fraglich. Der Reiseprofi beruhigt. «Wir haben bereits Wege gefunden, wie wir all unseren Kunden eine Eintrittskarte beschaffen können.»

Video – Vladimir Petkovics Prognose für Russland

Wie der Trainer der Nationalmannschaft deren Chancen an der Fussball-WM einschätzt. (Video: Tamedia)

Mit 500 bis 1000 Fussballfans, die sich alle Schweizer Gruppenspiele live anschauen möchten, rechnet man bei Travelclub, dem offiziellen Reiseveranstalter des Schweizerischen Fussballverbands. Trotz dieser Partnerschaft gebe es gleichwohl keine Garantie auf Tickets, sagt Sprecher Victor Tinari. «Alle Interessenten müssen sich über das reguläre Verfahren erst um ein Ticket bemühen und dann bei uns buchen.» Wer die Eintrittskarte einmal habe, sei auf der sicheren Seite und könne über die offizielle Website www.fan-id.ru eine sogenannte Fan-ID beantragen. Es handelt sich um eine laminierte Karte mit einem Foto des Inhabers, welche die visumsfreie Einreise in Russland erlaube und gleichzeitig als Gratisfahrkarte auf allen WM-Sonderzügen diene, die Städte und Stadien miteinander verbinden.

Individuell buchen wird teurer

Wer sich von einer individuellen Buchung tiefere Reisekosten erhofft, dürfte enttäuscht werden. Einerseits gibt es kaum mehr Flugtickets, weil ganze Rotationen bereits fix an Reiseveranstalter, Unternehmen oder Organisationen verchartert worden sind. «Auch die russischen Hotels sind während der Weltmeisterschaft nicht an Einzelbuchungen interessiert und verlangen entweder astronomische Preise oder eine Fixbuchung für die ganze WM-Dauer», weiss Christian Rothenfluh. Doch es wäre vermessen, gleich mit dem Finaleinzug der Schweizer Mannschaft zu rechnen.

Bilstrecke – Besuch in vier der elf Spielorte

Wer trotzdem individuell buchen will, sollte laut dem Chef von Kira Travel pokern und bis kurz vor dem WM-Start zuwarten. In der Regel würden die Preise dann plötzlich sinken. «Auch wir könnten für Kurzentschlossene noch flexibel etwas anbieten.» Erfreut ist der langjährige Russlandkenner Rothenfluh über die Tatsache, dass die Schweiz ihre Gruppenspiele nicht in den grossen Metropolen Moskau und St. Petersburg, sondern in weitgehend unbekannten Regionen des Landes stattfinden werden. Rostow als Tor zum Kaukasus, Kaliningrad (ehemals Königsberg) nahe der polnisch-litauischen Grenze sowie die Architekturperle Nischni Nowgorod würden den Fussballreisenden einen guten Einblick ins ursprüngliche Russland ermöglichen.

Strenge Kontrollen geplant

Müssen sich die Schweizer Fussballfans um ihre Sicherheit während der Russlandreise sorgen? Bei Travelclub verneint man. «Wir begleiteten anlässlich der Eishockey-WM 2016 rund 500 Schweizer Fans nach Russland und hatten vor Ort keinerlei Probleme», sagt Victor Tinari. Selbstverständlich gelte es wie in jedem anderen Reiseland auch, sich an bestimmte Regeln zu halten und in Städten gewisse Quartiere zu meiden. «Die meisten Fans sind sowieso daran interessiert, via organisierten Transfer vom Hotel ins Stadion gebracht zu werden.»

Russlandfan Christian Rothenfluh pflichtet bei. «Wir bieten seit über 20 Jahren Russlandreisen an und hatten noch nie Probleme.» Er gehe auch davon aus, dass der Staat die Probleme mit den einheimischen Hooligans in den Griff bekommen werde. «Mit strengen Leibesvisitationen und Kontrollen rund um die Stadien müssen daher auch die Schweizer Fans rechnen.» Die Vorfreude auf das Spektakel gegen Brasilien werden sie sich davon nicht nehmen lassen.

Video – So stehen die Chancen der Schweizer

DerBund.ch/Newsnet-Sportchef Ueli Kägi über die Gegner der Schweiz und das Ziel Viertelfinal. (Video: Tamedia) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.12.2017, 23:38 Uhr

Reisepreise

Was, wenn die Schweiz in den WM-Final kommt?

Sollten die Schweizer Fussballer im nächsten Jahr über sich hinauswachsen und bis in den WM-Final vorstossen, müssten die treusten Fans vier Wochen Ferien eingeben, um insgesamt sieben Spiele live zu sehen. Der Online-Reiseveranstalter Travelbird hat sich einen Sport daraus gemacht, für Anhänger aus verschiedenen Ländern die Gesamtkosten für eine WM-Reise zu errechnen, sollte es dem jeweiligen Team bis ins Endspiel reichen.

Für Schweizer Supporter würde ein solcher Triumphzug zwischen 6376 Franken (Standard) und 16'887 Franken (VIP) kosten. Die Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen und beruhen auf der Annahme, dass die Fans jeweils pro Spiel nur eine Nacht im Hotel verbringen und am darauffolgenden Morgen auschecken.

Für die Berechnung des Gesamtpreises herangezogen wurden ein Hin- und Rückflug aus der Schweiz in der Economy-(Standard) oder First-Class (VIP), verschiedene Inlandflüge, sieben Hotelnächte in den Kategorien 3-Stern (Standard) oder 5-Stern (VIP), sieben Stadiontickets der günstigsten (Standard) und teuersten Kategorie (VIP) sowie durchschnittliche Kosten für Essen und Trinken an einem Spieltag. (row)

Artikel zum Thema

Ein dunkler Schatten liegt über der Fussball-WM in Russland

Er habe Beweise für staatlich organisiertes Doping bei russischen Fussballern, liess ein Ex-Funktionär verlauten. Nun lebt er unter Schutz des FBI in den USA. Und was macht die Fifa daraus? Mehr...

Vier WM-Wochen für die Kehrtwende

Mit der Gruppenauslosung soll im Gastgeberland die WM-Begeisterung entfacht werden. Bisher dominierten die Angst vor Hooligans und Dopingvorwürfe gegen Fussballer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Blogs

Politblog Die Irrtümer der No-Billag-Befürworter

Blog: Never Mind the Markets Mysteriöse Zins-Signale

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...