Zum Hauptinhalt springen

- Devisen Yen hält sich trotz des Erdbebens kurzfristig gut Hintergrund

Frankfurt Auf den ersten Blick scheint es widersprüchlich: Trotz des Erdbebens mit anschliessendem Tsunami konnte der Yen am letzten Freitag stark zulegen.

Selbst die Lockerung der japanischen Geldpolitik zu Wochenbeginn konnte diese Aufwärtsbewegung nur teilweise aufhalten. Warum also legt die Währung eines Landes zu, das von dem schwersten Erdbeben seiner Geschichte heimgesucht wurde? Experten erklären die Reaktion an den Devisenmärkten in erster Linie mit dem grossen Forderungsvolumen Japans im Ausland. So verfügen sowohl der private Sektor als auch die öffentliche Hand über einen sehr hohen Bestand an Auslandsforderungen. Im privaten Bereich zählen hierzu vor allem Unternehmen aus der Finanzbranche. Insbesondere Versicherungen dürften Fremdwährungsinvestitionen zurückführen, um Forderungen aus der Katastrophe begleichen zu können, erklärt die Commerzbank den Effekt. Die öffentliche Hand wiederum verfügt nicht zuletzt wegen zahlreicher Interventionen am Devisenmarkt über hohe Fremdwährungsbestände. Expansive Geldpolitik Gedämpft wurde die Aufwertung des Yen am Montag, als die japanische Notenbank eine abermalige Lockerung ihrer bereits hochexpansiven Geldpolitik beschloss. Der Kurs für 100 Yen sank in den frühen Morgenstunden Schweizer Zeit auf 1.1274 Franken, nachdem er vor der Ankündigung der Notenbank noch bei 1.1433 Fr. gekostet hatte. Am frühen Nachmittag waren 100 Yen noch 1.1341 Fr. wert. Wegen des hohen Bedarfs an flüssigen Mitteln im Finanzsektor hat die Bank von Japan sowohl ihre Wertpapierkäufe ausgeweitet als auch zusätzliche Kurzfristliquidität in die Märkte gepumpt. Die anhaltend expansive Geldpolitik dürfte letztlich dazu führen, dass die inländische Teuerung anzieht, was wiederum dann den Yen belastet. Wegen des Bebens dürfte der Aussenhandel leiden, auch die öffentlichen Haushalte dürften stark in Mitleidenschaft gezogen werden, wie die Commerzbank erklärte. Diese Faktoren würden längerfristig den Yen unter Druck setzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch