Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zum Datenleck Fincen FilesWir waschen Milliarden – und das Parlament schaut zu


Die Schweiz bereichert sich an Geld, das den Ärmsten der Welt abgepresst wird. Doch Politiker wollen schärfere Gesetze verhindern.

Über die Qualität der Schweizer Geldwäschereiabwehr seien sich «alle einig», sagt Christian Lüscher (FDP), doch das Parlament verdreht die Wahrheit zum Thema.
Über die Qualität der Schweizer Geldwäschereiabwehr seien sich «alle einig», sagt Christian Lüscher (FDP), doch das Parlament verdreht die Wahrheit zum Thema.
Foto: Peter Klaunzer (Keystone) 


In den letzten Monaten überboten sich die bürgerlichen Parlamentarier mit Lobeshymnen für die Schweizer Geldwäschereiabwehr. Wir hätten eine «Pionierrolle zur Bekämpfung der Geldwäscherei eingenommen», sagte Beat Rieder (CVP) vor zehn Tagen im Ständerat. Die Schweiz sei «exemplarisch», meinte sein Parteikollege Vincent Maitre davor im Nationalrat. Unsere Geldwäschereiabwehr funktioniere sogar derart «perfekt», dass sie ein Vorbild sei «für die ganze internationale Gemeinschaft». Darin seien sich «alle einig», ergänzte Christian Lüscher (FDP).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.