Zum Hauptinhalt springen

Meinung zur zweiten WelleWir sollten endlich von den Asiaten lernen

Die Expertengruppe des Bundes hat ihr Ziel erreicht, die Ansteckungszahlen fallen deutlich. Jetzt wären kreative Ideen gefragt, nicht nur Lockdown-Forderungen.

Pendler in Peking. In Asien ist das Tragen von Gesichtsmasken nicht erst  sei Corona Pflicht. Auch bei einer simplen Erkältung gilt es als Zeichen der Höflichkeit, andere nicht anzustecken.
Pendler in Peking. In Asien ist das Tragen von Gesichtsmasken nicht erst sei Corona Pflicht. Auch bei einer simplen Erkältung gilt es als Zeichen der Höflichkeit, andere nicht anzustecken.
Foto: Mark Schiefelbein (Keystone)

Endlich gibt es in der Schweiz eine gewisse Entspannung der Corona-Krise. Nachdem wir wochenlang weltweit eine der höchsten Zuwachsraten bei den Ansteckungen gesehen haben, gehen die Zahlen endlich zurück. Die von der Taskforce des Bundes als Ziel vorgegebene Halbierung der Fallzahlen innerhalb von zwei Wochen ist schweizweit erreicht (der sogenannte R-Wert liegt unter 0,8). Entwarnung geben will trotzdem niemand, denn einerseits gibt es regional grosse Unterschiede, andererseits weiss niemand, wie hoch die Dunkelziffer ist. Es wird nämlich noch immer viel zu wenig getestet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.