Zum Hauptinhalt springen

Schaufenster-Ausstellung«Wir müssen Räume neu denken»

Im Offspace Antichambre in der Berner Altstadt ergründen Annabelle Schneider und Joëlle Lehmann die Interaktion von Raum und Performance – und stellen ungewollt auch eine Zukunftsfrage.

Die Schönheit im Chaos zeigen: Annabelle Schneider (links) und Joëlle Lehmann verantworten die Schaufenster-Ausstellung im Kunstraum Antichambre an der Gerechtigkeitsgasse 74 in Bern.
Die Schönheit im Chaos zeigen: Annabelle Schneider (links) und Joëlle Lehmann verantworten die Schaufenster-Ausstellung im Kunstraum Antichambre an der Gerechtigkeitsgasse 74 in Bern.
Foto: Alexandra Jaeggi

«Und dann haben wir im Volver eine Flasche Wein bestellt und nicht mehr aufgehört zu reden», erzählt Fotografin Joëlle Lehmann. Das «wir» bezieht sich in diesem Fall auf die 37-jährige Fotografin Lehmann selber und auf die 34-jährige Annabelle Schneider, eine strategische Designerin und Innenarchitektin. Die beiden hatten sich in jugendlichen Jahren bei Konzertbesuchen kennen gelernt, dann aber aus den Augen verloren, zumal Schneider seit fünf Jahren in New York lebt, wo sie die Parsons School of Design absolviert. Derweil führt Lehmann in Burgdorf mit ihrem Partner die Kreativagentur Hella Studio.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.