Zum Hauptinhalt springen

Journalismus im HomeofficeWie unsere Korrespondenten mit Corona umgehen

Der eine kauft sich einen Feldstecher, ein anderer sehnt sich nach Plastikgeschirr. Das Virus beeinflusst auch die Berichterstattung aus dem Ausland.

Das Coronavirus habe das kochende, pochende Berlin in Ketten gelegt, schreibt Dominique Eigenmann: Blick auf den Hackescher Markt in Berlin-Mitte am 1. April 2020.
Das Coronavirus habe das kochende, pochende Berlin in Ketten gelegt, schreibt Dominique Eigenmann: Blick auf den Hackescher Markt in Berlin-Mitte am 1. April 2020.
Foto: Maja Hitij (Getty Images)

Corona prägt unser aller Leben. Auch das unserer Korrespondenten im Ausland. Die meisten von ihnen arbeiten im Homeoffice und müssen trotzdem über ein Land oder gar eine ganze Region berichten. Hier erzählen sie, wie sich ihr beruflicher Alltag verändert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.