Zum Hauptinhalt springen

Audio-Führung durch die Kunsthalle BernWie sieht das Nichts von innen aus?

Die Amerikanerin Park McArthur lotst die Besucher in ihrer aktuellen Ausstellung in der Kunsthalle Bern durch gähnend leere Räume. Für einmal hat mehr von der Kunst, wer zu Hause bleibt.

Die Ausstellung von Park McArthur findet vorwiegend im Kopf statt: Ansicht von «Kunsthalle_guests Gaeste.Netz.5457», Kunsthalle Bern, 2020.
Die Ausstellung von Park McArthur findet vorwiegend im Kopf statt: Ansicht von «Kunsthalle_guests Gaeste.Netz.5457», Kunsthalle Bern, 2020.
Foto: Gunnar Meier

Seit der Kampf gegen die Pandemie ein permanentes «Noli me tangere» – «Rühr mich nicht an» – erzeugt, hat sich unsere Wahrnehmung von Nähe und Entfernung verändert. Lernen aus der Distanz, Videokonferenzen und Kunst vom Bildschirm reissen eine Lücke im Raumgefüge auf. Sie zeigt sich als Sehnsucht, die wie eine Frage klingt: Wie ist es dort, wo ich nicht sein kann?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.