Zum Hauptinhalt springen

Politische AgendaWie Netflix den «White Trash» verhöhnt

In Trumps Amerika sind Werte und Ideale eine Marktlücke für die linksliberale Masse. Der Streamingdienst hat das begriffen und verfolgt eine klare Agenda. Damit treibt er die soziale Spaltung voran.

Herrchen mit Haustier in der Netflix-Dokureihe «Tiger King».
Herrchen mit Haustier in der Netflix-Dokureihe «Tiger King».
Foto: PD

Kürzlich startete auf dem Streamingdienst Amazon Prime die Fortsetzung der «Borat»-Komödie. Vor 14 Jahren zog der britische Komiker Sacha Baron Cohen zum ersten Mal in seiner Rolle des sexistischen und rassistischen Fernsehreporters Borat Sagdiyev aus Kasachstan durch die USA, um den Sexismus und Rassismus und Antisemitismus der amerikanischen Gesellschaft zu entlarven.

Baron Cohen macht auch 2020 keinen Hehl aus seiner politischen Agenda. Es sei ihm wichtig, dass der Film vor dem Wahltag am 3. November erscheint, weil «wir wollten, dass er Frauen daran erinnert, wen sie wählen – oder wen sie nicht wählen». Erste Auswirkungen hat der Film auch schon. Trumps Anwalt Rudolph Giuliani ist blamiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.