Zum Hauptinhalt springen

Design und KlimaWie nachhaltig sind recycelte Möbel wirklich?

Eine Neuinterpretation des Monoblocs in Schwarz, Weiss oder Orange: der «Bell Chair» von Konstantin Grcic, hergestellt aus Kunststoffabfällen.
Industriedesigner Konstantin Grcic hat einen nachhaltigen Kunststoffstuhl entworfen.

Der vollständig recycelbare Tip Ton RE von Vitra besteht aus aufbereiteten Hausabfällen.

Das Modell Tip Ton RE von Vitra.
Die Schale ist aus wiederverwertetem Material: Der Chairman von Conmoto.

«Irgendeine Form des Anreizes muss man schaffen.»

Matthias Held, Design-Professor
5 Kommentare
    Claire Deneuve

    Ist auch alles nur eine Illusion. Von den rund 10 Mrd Tonnen Polymeren und Kunstfasern, die seit 1950 hergestellt wurden, wurden gerade mal um die 500 Mio Tonnen mal recyclet und davon sind auch schon 80% wieder in Mülldeponien, Seen und Meeren gelandet oder verbrannt worden und gerade noch 100 Mio Tonnen haben noch eine um ein paar Jahre verlängerte Restlebenszeit, bevor sie auch dort landen.

    Jedes Jahr kommen gegen 400 Mio Tonnen Kunststoffe dazu, Tendenz steigend, gegen 40% ist Einwegverpackungsmüll.

    Dr. Blocher hatte in den frühen 80er Jahren den "richtigen" Riecher als er gross ins Kunststoffgeschäft einstieg, er und sein Clan verdienen damit Milliarden und deren Kunststoffmüll, der wird einfach wie üblich sozialisiert auf Jahrhunderte hinaus und wir müssen das Zeugs auch noch ungewollt essen in Form von Nanoplastik - jede Woche rund 5 gramm gemäss Studien - en Guete denn. Millarden von Vögeln, Fischen und anderen Tieren gehen an den mittlerweile gut 200 Millionen Tonnen Plastikmüll in Seen und Weltmeeren zugrunde dran.

    Was einst ein Segen für die Menschheit schien, entwickelt sich immer mehr zu einem Fluch. Plastik ist auch ein Erdöldrivat, welches uns in verbrannt Form als CO2 auch sonst so einige Probleme bereitet und noch viel mehr bereiten wird.

    Hat Edwin Laurentine Drake an jenem 27. August 1859 in der Nähe von Titusville Pennsylvania bei der ersten erfolgreichen Erdölbohrung am Ende doch nur die Büchse der Pandora geöffnet?