Zum Hauptinhalt springen

Fotoreportage über einen ZementmultiWie eine Berner Fotografin im indischen Fernsehen landete

Karin Scheidegger wollte in Zentralindien eine Zementfabrik der Schweizer Firma LafargeHolcim fotografieren – und geriet selber in Schwierigkeiten.

Protestmarsch in Bhilai, der «Stadt des Stahls». 
Protestmarsch in Bhilai, der «Stadt des Stahls». 
Foto: Karin Scheidegger

«Für Touristen gibt es in Chhattisgarh nichts zu sehen!», sagt der Polizeichef in Rawan, Zentralindien, zur Berner Fotografin Karin Scheidegger, nachdem er ihren Pass, ihr Visum und ihren Presseausweis kopiert hat. Sie solle warten. Dann wird sie über ihre Verbindung zum Dokumentarfilmer und Menschenrechtsaktivist Ajay T.G. befragt, ihren Begleiter und Übersetzer.

Es ist der 17. April 2013, am frühen Morgen waren die beiden mit dem Auto vom Hotel losgefahren, Scheidegger will mit ihrer Kamera die Morgenstimmung beim Schichtwechsel vor der Zementfabrik Ambuja-Holcim einfangen, einer Tochterfirma des Schweizer Grosskonzerns LafargeHolcim.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.