Zum Hauptinhalt springen

Kurswechsel dank CoronaWie die SCL Tigers aus der Not eine Tugend machen

Jahrelang hatte der eigene Nachwuchs bei den SCL Tigers kaum Chancen für den Aufstieg ins Fanionteam. Doch die Corona-Pandemie hat im Emmental zu einem Umdenken geführt.

Patrick Petrini (rechts) ist in dieser Saison die Überraschung bei den SCL Tigers. Der 19-Jährige hat sich schnell in der National League zurechtgefunden.
Patrick Petrini (rechts) ist in dieser Saison die Überraschung bei den SCL Tigers. Der 19-Jährige hat sich schnell in der National League zurechtgefunden.
Foto: Christian Pfander

Den 14. November 2020 wird Patrick Petrini nicht so schnell vergessen. An jenem Samstag darf er ein paar Tage vor seinem 19. Geburtstag zum ersten Mal in der National League spielen. Er bringt es mit den SCL Tigers im Derby gegen den SCB auf viereinhalb Minuten Eiszeit. Es ist ein unspektakuläres Debüt. Und so mancher TV-Zuschauer dürfte sich fragen: Patrick, wer?

Heute stellt sich diese Frage kaum mehr. Innerhalb von knapp zwei Monaten hat sich Petrini zum festen Wert für die SCL Tigers entwickelt. Im Powerplay, wo er regelmässig zum Einsatz kommt, hat er bereits 3 Tore erzielt. Der Stürmer ist ein Musterbeispiel dafür, wie sehr sich die Dinge in Langnau verändert haben. Denn während Jahren hatte der eigene Nachwuchs einen äusserst schweren Stand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.