Zum Hauptinhalt springen

Corona-Hilfen für die KulturWie der Kanton Bern den Gesuchsberg bewältigt

Berner Kulturschaffende haben bis dato rund elf Millionen Franken an Ausfallentschädigungen erhalten.

So dicht wie im Lockdown sind die Lokale nicht mehr, aber der Kulturbetrieb ist auch jetzt noch weit weg von der Normalität: Absageplakat beim Casino Bern.
So dicht wie im Lockdown sind die Lokale nicht mehr, aber der Kulturbetrieb ist auch jetzt noch weit weg von der Normalität: Absageplakat beim Casino Bern.
Foto: Manuel Zingg

Bis Ende August haben 935 Kulturschaffende und 12 Kulturunternehmen beim Kanton Bern Gesuche für Corona-bedingte Ausfallentschädigungen und Soforthilfe eingereicht. Um die Menge der Anfragen bewältigen zu können, beschränkte sich das Amt für Kultur in der Anfangsphase beim Tagesgeschäft aufs zwingend Notwendige, stockte temporär Pensen auf und zog später zusätzliche Mitarbeitende bei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.