Zum Hauptinhalt springen

Neue Corona-RegelnWie der Bundesrat den föderalen Frieden rettet – vorerst

Der Bundesrat entschärft seine Massnahmen in entscheidenden Punkten und kommt damit den Kantonen entgegen. Ein echter Lockdown bleibt allerdings weiterhin eine realistische Option.

Wer entscheidet was? Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit den Bundesräten Ueli Maurer und Alain Berset sowie Vizekanzler André Simonazzi vor der Medienkonferenz vom Freitag.
Wer entscheidet was? Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit den Bundesräten Ueli Maurer und Alain Berset sowie Vizekanzler André Simonazzi vor der Medienkonferenz vom Freitag.
Foto: Keystone

Da war kein viraler Merkel-Moment. Da war nichts Aussergewöhnliches oder Dramatisches. Weder Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga noch Gesundheitsminister Alain Berset brach die Stimme. Weder Sommaruga noch Berset verteidigten eindringlich die Errungenschaften der Aufklärung, so wie es die deutsche Bundeskanzlerin diese Woche im Bundestag getan hatte.

Da war kein Pathos, kein «Ruck»-Appell, kein drohendes Gerede davon, dass es jetzt «fünf vor zwölf» sei.

Der Auftritt von Sommaruga und Berset am Ende einer Woche, in der das föderale System so stark ächzte wie kaum je in der modernen Geschichte der Schweiz, war im besten Sinne nüchtern. Er war moderat, und er war souverän.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.