Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Stockender VerwesungsprozessWestschweizer Friedhöfe kämpfen mit eigenartigem Phänomen

Sauerstoffmangel und komprimierter Boden als Ursache des Problems: Ein Bestattung auf einem Genfer Friedhof. (Archiv)

SDA/Urs Nagel

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Carmen Siegrist

    Eine interessante Tatsache, dass es das wirklich gibt. In Klingenberg/D wurde 1976 die damals 23jährige Studentin begraben, die bei ihrem Tod noch 31 Kilo wog. Katholische Gläubige behaupten, dass ihr Körper unverwest in der Erde liege und beten um ihre Heiligsprechung. Obwohl der Leichnam exhumiert worden ist, und Aussagen vorhanden sind, dass der Leib wohl deshalb besonders schnell verwest sei, weil die Tote dermassen abgemagert war, werden diese Aussagen übergangen. Die Tote hatte 67 Exorzismen durchgemacht, auf Geheiss des damaligen Bischofs Stangl, der nicht verurteilt worden ist, weil er nicht zu seinem Auftrag gestanden ist. Nachzulesen im Buch "Der Teufel ist in mir" von Uwe Wolff. Somit wären also unverweste Leiber nicht unbedingt Heilige.