Zum Hauptinhalt springen

Podcast zu künstlicher IntelligenzWarum telefoniert Karpi mit Angela Merkel?

Im Podcast «Supernova» stellt sich ein Journalistenduo der Frage «Kann künstliche Intelligenz Kunst?» Der erste Gast, Satiriker Patrick Karpiczenko, wünscht sich einen Schmeichel-Bot.

Die Bundeskanzlerin sorgt sich um die Demokratie und kontaktiert einen Schweizer Satiriker. Wirklich wahr?
Die Bundeskanzlerin sorgt sich um die Demokratie und kontaktiert einen Schweizer Satiriker. Wirklich wahr?
Foto: Markus Schreiber/Pool/AFP)


«
Die Demokratie ist in Gefahr», sagt die Frau am Telefon mit ernster Stimme. Sie klingt stark nach Angela Merkel. Ist es wirklich die deutsche Bundeskanzlerin? Wir wissen nicht, ob «Karpi» ein Autoritätsreflex zum Strammstehen zwang, als er die Anruferin erkannte. Der Schweizer Komiker Patrick «Karpi» Karpiczenko unter anderem bekannt als Miterfinder und Sidekick der Late Night Show «Deville» war nämlich der Mann, der am Telefon überrascht wurde. Die Kanzlerin hatte sich nicht zuletzt deshalb an ihn gewandt, weil dieser mittels Twitter-Bots zur automatischen Generierung von Volksinitiativen jeden Tag eine Idee auf die Welt loslässt zum Beispiel die «Mitsingpflicht beim Sirenentest». Wie es ihr denn momentan gehe, fragt Karpi höflich. Und er erhält eine erstaunlich offene Antwort: «Ich weiss noch nicht, was ich nach der Bundeskanzlerzeit tun soll.» Der Schweizer Gesprächspartner ist um eine Idee nicht verlegen: «Vielleicht ein Netflix-Deal wie Harry und Meghan

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.