Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Olympiasieger absichtlich verliert

1 / 5
Die Vorgänge rund um das olympische Turnier 2006 im Piemont führen zum Bruch der Männerfreundschaft zwischen Krueger (r.) und Gustafsson. An der WM in Lettland im gleichen Jahr treffen die beiden Nationen wieder aufeinander, wobei den Schweizern nach einem Unterbruch wegen mangelnder Eisqualität in der Skonto-Arena von Riga ein 4:4-Remis gelingt.
Enthüllungen eines Olympiasiegers von 2006: Schwedens Hockey-Grösse Peter Forsberg gibt im schwedischen TV zu, dass man absichtlich in der Vorrunde gegen die Slowakei 0:3 verloren habe, um später auf die Schweiz zu treffen.
Das Vorhaben geht auf: Die Schweden haben im Viertelfinal keine Mühe, die Schweiz mit 6:2 zu bezwingen. Später setzen sie sich auch souverän gegen die Tschechen durch (7:3), um in Final auch die Finnen knapp mit 3:2 zu schlagen. In dieser Szene schiesst NHL-Star Mats Sundin das 4:1 gegen die Eisgenossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin